Am 1. Mai von Hannover nach Bremen!

Im Gegensatz zu den letzten Jahren wird es in diesem Jahr eine revolutionäre 1. Mai-Demonstration in Bremen geben. Diese wird von unseren Bremer Genossinnen und Genossen gemeinsam mit anderen Strukturen organisiert. Am internationalen Arbeiterkampftag laufen wir nicht den Verräterinnen und Verrätern des DGB und den Hunden der Polizei hinterher. Der 1. Mai ist kein Feiertag, sondern ein Kampftag!

Als Ortsgruppe Hannover rufen wir dazu auf nach Bremen zu fahren. Schließt Euch uns an und setzt mit uns gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen Ausbeutung und Unterdrückung im Roten Block.

10 Uhr / Bremen Hauptbahnhof
Nieder mit dem falschen Frieden!

– Ortsgruppe Hannover –

Revolutionäre 1. Mai Demo in Bremen

Wir haben uns dazu entschlossen, den 1. Mai nicht gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der Polizei zu bestreiten. Trotzdem wollen wir uns diesen besonderen Tag nicht nehmen lassen, sondern gemeinsam in Bremen mit einer revolutionären und internationalistischen 1. Mai Demonstration auf die Straße gehen.

Wir haben uns zusammen mit anderen Genossinnen und Genossen entschieden einen Block unter der Parole “Nieder mit dem falschen Frieden” zu organisieren. Wir rufen dazu auf, mit uns im Roten Block gemeinsam ein Zeichen gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu setzen.

Hier gibt es unseren gemeinsam erarbeiteter Aufruf

Hip Hop Konzert und Soliparty

“Schulter an Schulter gegen ihre Repressionnen”

Wir wollen mit euch euch einen großartigen Abend verbringen und dabei noch Genossen unterstützen die aktuell von Repressionen betroffen sind. Das Konzert + Party kostet 15€, Wer nur zur Party kommt zahlt 6€ an der Abendkasse. Da es sich um eine Soliveranstaltung handelt und wir nur eine begrenzte Kapazität haben, wird es keine! Gästeliste geben! Also schnappt euch früh ein Ticket!

Continue reading “Hip Hop Konzert und Soliparty”

Gründung der Gruppe „Kämpfende Jugend“ in Hannover und Bremen

„Es gilt eine Welt zu erobern und gegen eine Welt anzukämpfen!“

Mit diesem Zitat aus dem Parteiprogramm der Kommunistischen Partei Deutschlands treten wir, die Kämpfende Jugend, an die Öffentlichkeit! 100 Jahre ist es nun her, dass die Genossinnen und Genossen diese Losung unter ihr Programm setzten und dennoch erscheint sie uns so aktuell wie nie zu vor.

Wir verstehen uns als kommunistische Gruppe, die sich gegründet hat, um den politischen Entwicklungen und dem bürgerlichen Staat, in dem wir leben, entgegenzutreten. Die Lage der Menschen in Deutschland verschlechtert sich zunehmend. Während Parteien darüber diskutieren, wie man die Armut der Massen nun besser betreut – zum Beispiel wie viel Mindestlohn man zahlen muss, damit die Leute die Fresse halten – treten wir mit der Überzeugung an, dass es in diesem System keinen sozialen Frieden gibt. Dieses System heißt Kapitalismus. Und Kapitalismus bedeutet Konkurrenz, Krise und Krieg. Für uns gibt es keinen „besseren“ oder „schlechteren“ Kapitalismus“. Deshalb sagen wir ihm den Kampf an – den Klassenkampf!

Continue reading “Gründung der Gruppe „Kämpfende Jugend“ in Hannover und Bremen”